DIE VIER
BAUSTEINE

Vorsorgevollmacht / Betreuungsverfügung

Mit einer Unterschrift legen Sie fest, wer Sie im Ernstfall rechtlich betreuen soll.

Jedem von uns kann es passieren, dass er seine eigenen Angelegenheiten nicht selber regeln kann. Eine Krankheit, ein Unfall und Pflegebedürftigkeit sind hierfür mögliche Ursachen. Derlei trifft täglich viele Menschen und das meist unerwartet und unabhängig von ihrem Alter. So schlimm das alleine ist, viele von diesen Menschen erfahren erst in dieser Situation, dass Ehepartner sich nicht automatisch in allen Angelegenheiten gegenseitig vertreten können!

Ohne vorhandene Vorsorgevollmacht für eine Vertrauensperson oder eine Betreuungsverfügung läuft man dann Gefahr, dass ein Fremder plötzlich ganz private Angelegenheiten regelt. Das kann zu teils massiven Eingriffen in das eigene Leben und die persönlichen Freiheiten führen.
Mit einer einzigen Unterschrift können Sie eine Person Ihres Vertrauens beauftragen, beispielsweise Ihre Geld- und Gesundheitsangelegenheiten zu erledigen, Ihren Aufenthaltsort zu bestimmen oder Sie sogar vor Gericht zu vertreten. So sorgen Sie dafür, dass alles in Ihrem Sinne geregelt wird!

Im Rahmen der Generationenberatung erhalten Sie von mir individuelle Hinweise, was Sie tun sollten und ich beantworte Ihre Fragen.

Patientenverfügung

Sie bestimmen über Ihre medizinische Behandlung.

Gewiss kennen Sie den Satz von Arthur Schopenhauer „Die Gesundheit ist zwar nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts”. Die meisten von uns würden dem wohl zustimmen. Über das, was im Krankheitsfall zu tun ist, gehen die Meinungen mitunter weit auseinander. Was, wenn die Gesundheit angegriffen und eine medizinische Behandlung erforderlich ist, Sie aber nicht in der Lage sind, Ihren Willen auszudrücken? Im Notfall entscheidet dann der behandelnde Arzt, der Ihren Willen nicht kennt und dessen Entscheidung von anderen Kriterien abhängt.

Und selbst wenn dann Angehörige in die Entscheidungsfindung mit einbezogen werden, fühlen diese sich in einer solchen Ausnahmesituation häufig überfordert. Sie sind mitunter emotional betroffen und unsicher, was der Betroffene gewünscht hätte.

Genau deshalb sollten Sie sich frühzeitig und in aller Ruhe überlegen, wie Sie zu

lebenserhaltenden bzw. lebensverkürzenden Maßnahmen

Organspende oder

Sterbebegleitung

stehen.

In einer Patientenverfügung können Sie einerseits Ihren medizinischen Willen festhalten. Ebenso können Sie bestimmen, wer im Notfall statt Ihnen entscheiden soll. Und das gilt für jede volljährige Person!

Im Rahmen der Generationenberatung erhalten Sie konkrete Handlungsempfehlungen und ich und beantworte Ihre Fragen.

Zeit der Pflege

Sie regeln die Finanzen für den Pflegefall.

Pflegeversicherung und Elternunterhalt: beide Themen werden seit Jahren in einer breiten Öffentlichkeit diskutiert. Zugleich ist die Informationslage der meisten Menschen hierzu unzureichend, und es gilt einige populäre Irrtümer und Ängste auszuräumen.

Gewiss können sich die Kosten für die Pflege eines Pflegebedürftigen schnell aufaddieren, zumal die durchschnittliche Pflegedauer stetig steigt. Angaben zur durchschnittlichen Pflegedauer schwanken stark, aber Zeiträume von acht Jahren sind keine Seltenheit. Und die Kosten für zwei Jahre Pflege belaufen sich etwa auf den Preis für ein Fahrzeug der Mittelklasse, nach zehn Jahren Pflege entsprechen sie schon den Kosten für ein Einfamilienhaus.

Während bei Paaren der eine den anderen häufig noch möglichst lange selber pflegt, bleibt dem überlebenden Partner oft nur die Pflege durch ambulante Pflegekräfte oder im Heim. Oder aber die Pflege durch Angehörige.

Die Pflegebedürftigen wollen Ihre Angehörigen vielfach nicht belasten. Dagegen fürchten viele Menschen mittleren Alters, für die Kosten der Pflege Ihrer Eltern aufkommen zu müssen (Elternunterhalt), denn die gesetzliche Pflegeversicherung trägt nur den kleineren Teil der Pflegeaufwendungen.

Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall hängt von vielen Faktoren ab, zum Beispiel:

Art der Pflegesituation

Häusliche Pflege durch Angehörige

Häusliche Pflege mit Unterstützung von Pflegekräften

Pflege in einer Pflegeeinrichtung

Art der Finanzierung

Höhe des Anspruchs aus der gesetzlichen Pflegeversicherung

Höhe der einsetzbaren Einkommens- und Vermögenswerte

Leistungen aus einer privaten Pflegeabsicherung

Wie auch in anderen Lebensbereichen zahlt sich Weitsicht aus: Frühzeitige Planung erhöht die Wahrscheinlichkeit, alles nach den eigenen Vorstellungen regeln zu können und niemandem zur Last zu fallen.

Im Rahmen der Generationenberatung zeige ich Ihnen, was Sie in Ihrem Fall tun können und beantworte Ihre Fragen.

Testament

Sie selbst verfügen über Ihr Erbe.

Grundsätzlich ist das Erbrecht in Deutschland gesetzlich geregelt. Daraus ergibt sich eine gesetzliche Erbfolge. Aber dieses Erbrecht ist durch ein Testament modifizierbar. Das heißt der Erblasser kann -in gewissen Grenzen- abweichende Regelungen nach seinen eigenen Vorstellungen treffen, um von der gesetzlichen Vorgabe abzuweichen.

Auch steuerliche Überlegungen spielen hier hinein und lassen es zuweilen sinnvoll erscheinen, sich mit dieser Thematik frühzeitig zu befassen.

Durch planvolles Vorgehen und ein Testament nach Ihren Vorstellungen stellen Sie sicher, dass im Falle Ihres Todes so verfahren wird, wie Sie das wollten. Hierfür sollten Sie sich zu Fragen rund um Ihren Tod Gedanken machen, wie z.B.:

Was, wenn Ihre Kinder noch nicht unabhängig sind?

Was, wenn Ihre Immobilie noch nicht abbezahlt ist?

Wie soll das vorhandene Vermögen aufgeteilt werden und können Teile davon schon zu Ihren Lebzeiten übertragen werden?

Wie können Ihre Erben anfallende Erbschaftssteuerforderungen begleichen?

Im Rahmen der Generationenberatung gebe ich Ihnen speziell auf Ihre Situation bezogene Handlungsempfehlungen und beantworte Ihre Fragen.

Gerne unterstütze ich Sie dabei, einen geeigneten Steuerfachmann, Fachanwalt oder Notar für die steuerliche und rechtliche Beratung oder einen Makler für Versicherungsfragen zu finden.